Kategorie: Weißweine

Bio-Weingut Loacker, Südtirol

Bio-Weingut Loacker, Südtirol

Das Bio-Weingut ist Loacker ist ein Geheimtipp. Es liegt im Herzen des Vernatsch-Gebietes. Hier werden vor allem Sauvignon Blanc, Chardonnay, Gewürztraminer, Vernatsch, Lagrein, Merlot und Cabernet Sauvignon an- und ausgebaut.

Chenin blanc

Chenin blanc

Chenin Blanc ist eine faszinierende und unterschätzte Rebsorte mit einem großen Aromenspiegel. Sie ist vielseitig ausbaubar vom schlanken, trockenen Terrassenwein über Speisegleiter zu Fisch und Geflügel bis hin zu exzellenten Dessertweinen. Mit ihrer frischen Säure bringt die Traube hervorragende Crémants hervor und bei entsprechender Kellerarbeit hat Chenin Blanc auch ein ausgezeichnetes Alterungspotential.

Weingut Mariell, Burgenland, Austria

Weingut Mariell, Burgenland, Austria

Heute entführe ich Sie nach Österreich, genauer gesagt ins nördliche Burgenland, noch genauer, es geht zu meinem „Hidden Champion“ nach Großhöflein. Das beschauliche Dorf – keine 6 Kilometer von der Landeshauptstadt Eisenstadt und 15 km Luftlinie vom Neusiedler See entfernt – hat es weintechnisch gesehen in sich: Seit 700 v. Chr. wird hier Weinbau betrieben. Die heute noch gebräuchlichen Lagen (=Rieden) gehen auf das 16. Jahrhundert zurück. Hier in Großhöflein entstehen einige der besten (und teuersten) Weißweine Österreichs und ausdrucksstarke, gehaltvolle Rotweine. Aber dazu später mehr.

Die Rebflächen rund um Großhöflein liegen inmitten des DAC-Gebietes Leithaberg. DAC steht für Districtus Austriae Controllatus, die österreichische Herkunftsbezeichnung für Weine aus einem definierten Gebiet. Das Weinbaugebiet wird neben dem Einfluss des nahen Neusiedler Sees maßgeblich vom Klima des Leithagebirges geprägt. Weine, die das DAC-Etikett tragen, unterliegen einer strengen Qualitätskontrolle: Besonderes Augenmerk wird bei der Prüfung der Weine auf einen trockenen Ausbau, ein ausgewogenes Säurespektrum und den gebietstypischen Charakter (im Weinsprech: Terroir-Charakter) gelegt. Hier, mitten im Ort gelegen, finden wir das familiär geführte Bio-Weingut von Gabi und Richard Mariel.

Wein und Schnaps Mariell

Blick ins Weingut

Mit meiner Frau war ich vor einiger Zeit zu einem Besuch eingeladen. Es geht uns wie so oft in Weinbaugebieten, Erinnerungen an Burgund werden wach. In der Hauptstraße von Großhöflein stehen wir vor einem beeindruckend mächtigen – aber auch etwas abweisend wirkenden – Holztor. Der Empfang ist umso herzlicher. Für zwei Tage dürfen wir hinter dem Tor in eine wahre Genusswelt eintauchen.

Katharina & Joachim

Gabi und Richard bewirtschaften 7 Hektar Weingärten, die zu 55 % mit Weiß- und zu 45 % mit Rotweinsorten bestückt sind. Das ist aber noch bei Weitem nicht alles: Neben der Herstellung von Wein produziert die Familie Traubensaft, Balsamessig (unbedingt probieren), Traubenkernöl, Chutneys, Marmeladen sowie Obst-, Trester- und Weinbrände. Einmal durchs Weingut durch, am Brenngerät vorbei, hinten wieder raus, schon steht man vor dem architektonisch beeindruckenden Weinkeller des Weinguts. Dahinter befindet sich das neue, moderne Heurigen-Lokal von Tochter Katharina und Schwiegersohn Joachim, wo man sich mit den gutseigenen Weinen, den selbst gemachten Schmankerln und noch vielen unvergesslichen Genuss-Momenten verwöhnen lassen. (Hier geht es zu den Heurigen)

PS: Die divergierende Schreibweise des Namens beruht auf einem Schreibfehler eines Standesbeamten. Bei der Geburt von Richards Großvater Jakob Mariel wurde auf das zweite “l“ vergessen. Seit damals schreiben sich die Mariels mit einem „l“. Die alte Schreibweise wurde vor fast 30 Jahren für den Namen des Weingutes herangezogen. Außerdem dient die alte Schreibweise als Unterscheidung zu Richards Bruder, der den elterlichen Betrieb im Nachbarort führt.

In den besten Rieden

Haussatz, Föllikberg, Point, Glagsatz und Spiegeln liegen die Rebgärten des Weinguts. Mit dem Pick-up fahren wir über Bewirtschaftungswege zu den Parzellen am Föllikberg, wo überwiegend die Rebsorte Zweigelt ihre Heimat hat.

Vom Föllikberg aus blicken wir auf die Hänge des Leithagebirges und auf unser nächstes Ziel, die Riede Glagsatz, die mit 300 bis 325 m am höchsten gelegene Riede des Weinbaugebietes. Der kalkhaltige Boden, die nach Südosten zum See ausgerichtete Lage, die bereits die ersten Strahlen der Morgensonne einfängt, bieten beste Voraussetzungen für die Rebsorte Chardonnay. Etwas unterhalb auf ca. 200 m Meereshöhe liegt die Riede Point. Hier gedeihen die Trauben für die Spitzenweine Blaufränkisch und Blauburgunder (in Österreich noch häufig verwendete Bezeichnung für die Rebsorte Pinot Noir oder Spätburgunder).

Riede Spiegeln 2014 mit jungen Rebstöcken (Das Beitragsbild zeigt die Riede heute)

Auf verwunschenen Pfaden durch dichten Wald schüttelt uns der Pick-up gehörig durch, als wir uns über Stock und Stein der Riede Spiegeln nähern. Die bereits im 16. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnte Riede geriet im Laufe der Zeit in Vergessenheit, bis Richard die vergessene Perle neu entdeckte und ab 2010 wieder für den Weinbau urbar machte. Auf etwa 270 m Meereshöhe, geschützt von den umliegenden Wäldern des Leithagebirges, pflanzten Gabi und Richard die Rebsorten Grünen Veltliner und Sauvignon blanc.

Biologische Bewirtschaftung

Biologische Bewirtschaftung

der Weingärten heißt für die Mariels: kompletter Verzicht auf chemische Pflanzenschutzmittel und Unkrautvernichtungsmittel, ganzjährig begrünte Rebgärten und Pflanzenschutz mit natürlichen Ölen und Extrakten aus Kamille, Schachtelhalm, Ringelblumen u.a., um die Kraft der Rebstöcke zu fördern. Aus den so gewonnenen qualitativ hochwertigen Trauben werden die Weine auf traditionelle Art bereitet. Am Föllikberg sehen wir ein beeindruckendes Beispiel, was biologische Bewirtschaftung im Weinberg bedeutet. Auf der Fotomontage nebeneinander abgebildet: ⁣Rechts der natürliche Bodenunterwuchs, wie er in Bio-Weinbergen üblich ist, daneben eine mit Unkrautvernichtungsmittel (Herbizid) behandelte Rebzeile. Welchen Wein würden Sie bevorzugen?

Weinbereitung und Weine

Die Traubenernte geschieht ohne Einsatz von Maschinen ausschließlich händisch, sodass bereits im Weinberg eine Selektion nach Qualität und Reife erfolgt. Der traditionelle Ausbau mit einer langen Lagerung auf den Feinhefen ergibt komplexe, ausgewogene und langlebige Weine. Die Weine von Gabi und Richard erhalten immer wieder beste Bewertungen, zuletzt haben die Chardonnay-Verkoster der Zeitschrift Vinaria zwei Großhöfleiner Winzer auf den ersten beiden Plätzen gesehen. Und das macht die Sache für uns spannend und erklärt, warum ich das Weingut als meinen „Hidden Champion“ bezeichne.

Riede Glaggsatz/Gloria

Der Chardonnay Glagsatz Leithaberg DAC 2019 erhielt 4,5 Sterne und landete damit knapp hinter dem Siegerwein Chardonnay Gloria 2019 mit 5 Sternen. Wenn ich Ihnen jetzt erzähle, dass die Bezeichnungen Glagsatz/Gloria für die identische Riede stehen, dann sollten Sie sich die Frage stellen, ob Sie wohl die Bewertungsdifferenz von einem halben Stern erschmecken würden. Ich schaffe das ehrlicherweise nicht und damit kann ich problemlos rund 30 € pro Flasche sparen, wenn ich zum Chardonnay der Mariels greife.

Ich liebe die traditionell ausgebauten Rotweine: Blaufränkisch, Blaufränkisch Haussatz, Zweigelt, Zweigelt Föllikberg, Blauburgunder und St. Laurent. Nach bester handwerklicher Tradition gekeltert, ehrlich, geradlinig, süffig, unspektakuläre, tägliche Essensbegleiter und das alles für unter 10 € die Flasche.

Der Hinweis, dass Sie mit den DAC Prädikatsweinen von der Riede Point vielfach ausgezeichnete Spitzenqualität zu einem angemessenen Preis-Leistungs-Verhältnis erhalten, ist am Ende nicht wirklich überraschend.

Verkostung auf dem Weingut

Das Viino Fazit:

Ein Kurztrip ins Burgenland, der sich lohnt: Großhöflein besuchen, sich von den Mariels verwöhnen lassen, ihre Champion-Weine verkosten und von den angemessenen Preisen profitieren.

PS: Für einen Besuch bitte vorher telefonisch anmelden.

Fotos: Weingut Mariell, Netzwerk Kulinarik/pov.at, Mariell Wein und Genussmomente / Ronald Fenk, Toni Wallisch

 

Wein mit Beigeschmack – die WISO Doku

Wein mit Beigeschmack – die WISO Doku

Die Redaktion WISO sendete im ZDF eine Dokumentation über Weinherstellung. Der Bogen wurde von den Durchschnittspreisen, die der Verbraucher für eine Flasche Wein in Deutschland bezahlt, über die beliebtesten Kauforte für Wein und die populärsten Weinregionen bis hin zur Weinherstellung und den Produktionskosten gespannt. Unter Weinliebhabern wird die Dokumentation allerdings kontorvers diskutiert.

Chardonnay s’il vous plait

Chardonnay s’il vous plait

Chardonnay S’il vous plait (2018) – die Flasche mit einer Skala für den Trinkfortschritt enthält einen frischen, saftigen und süffigen Weißwein.

Nachts sind alle Burgunder Grau (2020)

Nachts sind alle Burgunder Grau (2020)

Die Flasche mit Schmunzelfaktor

Vom Weingut Karl Pfaffmann kommt eine Neuauflage seiner Weinflasche mit Eichstrich: der „Bei Nacht“ Grauburgunder aus dem sehr sonnigen Jahr 2020 zeigt im Glas eine strahlend gelbe Farbe mit rosafarbenen Reflexen, die von der dunklen Schale der Trauben kommt. Grauburgunder ist zwar ein Weisswein, aber die Weintrauben sind hellrot. Wenn sich das im Glas zeigt, hat der Winzer Markus Pfaffman die Maische vermutlich ein bisschen länger auf der Schale liegen lassen. Vielleicht ja über Nacht, was das nette Wortspiel seines Namens erklären könnte.

Vom ersten Schluck bis zum Kühlschrank

Die Rückseite der Flasche zeigt den Eichstrich für den Trinkfortschritt, den wir schon beim Chardonnay S’il vous plait 2018 kennengelernt haben. Parallel zum schwindenden Flascheninhalt beginnt die Pfaffmannsche Skala bei 0,1  mit „Ah! der erste Schluck“, geht über die Mitte „Zum Glück noch halb voll“ und „Ich kann schon den Boden sehen“ bis zum letzen  Eichstrich der einen „Ab zum Kühlschrank“ schickt. Hoffentlich haben wir da mittendrin nicht die Frage „Nachschub gekühlt?“ auf der Flasche übersehen!

Wie schmeckt er und zu was passt der nächtliche Wein?

Der Grauburgunder „Nachts sind alle Burgunder Grau“ (2020) duftet nach Birnen und Nüssen, ist fruchtig  mit einem weichen Mundgefühl. Der Winzer empfiehlt ihn zu Kartoffel-Käse-Gratin oder auch zu einem frischen Butterkuchen. Ich habe ihn abends zu einem schönen  Wildblumenkäse aus Heumilch genossen – seine frische, gut eingebunden Säure passt hier perfekt zu den mildwürzigen Noten des Allgäuer Käses.

Das Viino-Fazit: Der „Bei Nacht“ Grauburgunder hat Schmelz, macht Spaß und bietet mit 7,00 Euro ein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis.

Bildquellen: Karl Pfaffmann
Chardonnay – die Königin der Weißweine

Chardonnay – die Königin der Weißweine

Chardonnay ist die wahrscheinlich beliebteste und bekannteste Weissweinsorte überhaupt. Sie stammt ursprünglich aus dem Burgund in Frankreich, wird aber inzwischen erfolgreich weltweit an- und ausgebaut.